Pergola

Pergola Laube

Eine Pergola kann man eigentlich nicht als Markise, gemäss Definition Markisen, bezeichnet werden. Sie hat zwar eine Konstruktion und kann ebenso als ein schattenspendendes Element genutzt werden. Oft werden sie auch noch an Stelle einer Markise eingesetzt. Sie ist keine Markise, weil keine eigentliche Beschattung mit der Pergola alleine erreicht wird. Erst mit zusätzlichen Massnamen werden Sie zu vollwertige Schattenspender welche bei Sonnen- u. Wetterschutzanlagen erwartet wird. Wobei diese sich die verschiedenen Massnahmen auch genseitig ergänzen können.
Zum einen kommen Pflanzen zum Einsatz, wie zum Beispiel Efeuranken, Kletterrosen oder Weinrebe, welche hauptsächlich zur Dekoration und Zierde, weniger aber als Sonnenschutz und Wetterschutz, wozu diese sich auch nur bedingt eignen.
Zum zweiten, und das ist der Grund warum die Pergola den weg ins Markisen Lexikon gefunden hat, werden die modernen Pergolen in der heutigen Zeit oft mit Sonnen- u. Wetterschutz Anlagen bestückt und dadurch zur Markise aufgewertet.

Die moderne Pergola

Eine herkömmliche Pergola besteht aus einer Konstruktion mit Materialen aus Metall, Holz oder seltener auch Stein. Sie haben senkrechte Pfosten und sind mit waagrechten oder neigenden Trägerteilen versehen. Oft sind diese aus Stabilitätsgründen noch mit Querträger bestückt. Sie kann sowohl freistehend in einem Garten als auch an einer Hauswand, ein oder zweiseitig in einer Wand Ecke, angebaut werden. Die Einrichtung erfolgt meist auf Terrassen oder Gartensitzplätzen, als Überdachung zwischen zwei Gebäuden oder aneinander gereiht auch als Laubengang.

Während der obige Absatz, bis auf das Material Stein, auch auf die heutigen modernen Pergolen durchaus zu trifft, gibt es doch ein paar spezielle Unterschiede zu den herkömmlichen Pergolen. Der prinzipielle Unterschied lässt sich am besten an der Herangehensweise der Pergola-Produzenten erklären. Sie haben auf ein grosses Kundenbedürfnis, eine wetterfeste Terrassenbeschattung welche mit Gelenkarm-Markisen, Sonnenstoren oder Schirmen nicht abgedeckt werden konnte, mit den modernen Pergolen geantwortet. Diese technischen Wunder-Anlagen, man darf sie durchaus so nennen, bestehen aus einer stabilen Konstruktion meist aus Aluminium und manchmal mit Holz bestückt. Sie sind immer mit einer beweglichen Bedachung versehen, sind absolut Wetterfest (bis zu 100 h/km) und einige Modelle kann man auch absolut Wasserdicht bekommen. Es sind tatsächlich die einzigsten Anlagen welcher dem Begriff Sonnen- und Wetterschutz auch wirklich gerecht werden. Der prinzipiellen Ähnlichkeit wegen, nennen viele Produzenten die Anlage, zu Recht wie ich finde, Pergola.

Beitragsbild Pergola - Gennius A2 - KE Italy

Eine moderne Pergola - Gennius A2 - wie sie heute Zeitgemäss eingesetzt wird. -- Quelle KE-Italy

Pergola Modelle

Das Spektrum an Modellen von Pergolen ist sehr gross. Während ein Rosenbogen bereits als kleine Pergola-Anlage bezeichnet werden kann, werden auch riesige Restaurant-Terrassen mit entsprechenden modernen Anlagen versehen, auch gerne als Pergola betitelt. Die Unterschiede zeichnen sich unter anderem von den Materialien ab und in Ihrer Form. Je nach Verwendungszweck und Grösse sind die verschiedenen Materialen oder Formen, jeweils hervorragend oder auch weniger gut geeignet.
Die Frage nach dem tatsächlichem Bedürfnis ist entscheidend für die Modell Wahl. Ist die Grösse und Form ein wichtiger Entscheidungsfaktor, so sind die heutigen möglichen Optionen wie, Beleuchtung, Lautsprecher, Lichtdurchlässigkeit oder absolute Wasserdichtheit und natürlich der Montagestandort, genauso wichtig für die richtige Wahl eines Models. Um sich nicht zu vertun sollte ein Pergola Fachmann bei der Entscheidung zu einem Modell, beratend zur Seite stehen. Ich möchte hier zur Erinnerung rufen, dass eine moderne Pergola-Anlage üblicherweise für mehrere Nutzungsjahre geplant wird.

Warum eine Pergola

Ja da wären wir eigentlich auch schon bei den vielen Vorteilen einer Pergola. Man weiss gar nicht so recht wo man anfangen soll. Da gibt es die Technische Seite, die Emotionale Seite und nicht zuletzt die Komfort Seite. Der einfachheit listen wir ein paar Stichworte.

Wenn die Technik bestimmt

  • Pergola-Anlagen lassen sich fast überall einsetzen. Auf dem Gartensitzplatz, der Terrasse, am outdoor Spielplatz, dem Carport usw.
  • Beschattung je nach Bedarf ein- und ausfahrbar
  • Hitzeschutz
  • Sonnenschutz, UV Schutz und schützt vor direkter Sonneneinstrahlung
  • Regenschutz, bis zur absoluten Wasserdichten Pergola-Anlage
  • Sichtschutz, von zu Neugierigen
  • Windschutz und in geringem Umfang Lärmschutz zur Strasse oder Nachbarn
  • Licht- und Luft-Durchlässigkeit
  • Leichte Pflege und Servicefreundlich

Wenn Komfort auch Sicherheit bringt

  • Mit Sonnen-, Regen- und Windfühler ausgestattet schützt die Anlage nicht nur sich selbst
  • Automatische Bedienung bei Abwesenheit, je nach Wetterlage
  • Bedienung vom Arbeitsplatz aus oder vom Ferienort mit Apps
  • Gartenmöbel, Gartentische und Stühle können bequem und geschützt stehen gelassen werden.
  • Flexibler Schattenplatz auf der Terrasse bei hitzigen Sommertagen

Wenn die Emotion leitet

  • Eine Pergola ist allemal einen Hingucker in Ihrem Garten oder an Ihrem Haus
  • Erweiterter Lebensraum vom Wohnzimmer ins freie in den Garten
  • Stilvolle Entspannung mit Freunden
  • Wertsteigerung des Grundstücks
  • Atmosphärisch Geschütz und klar abgegrenzter Platz von der Umgebung
  • Bringt Geborgenheit am Tag und am Abend

Letztendlich müssen Sie Ihre Vorteile selber herausfinden. Wie Sie nun Ihre emotionalen Gründe für eine Pergola, Ihrem Lebenspartner gegenüber mit sachlichen Argumenten begegnen können, wissen Sie jetzt.  🙂

Empfehlungen

Es lohnt sich, einige Zeit in die Planung der Pergola zu investieren. Planen Sie nicht zu knapp, nur um ein paar Euro zu sparen. Sie werden es früher oder später bereuen. Ausreichend Platz für Tische und Stühle ist ein Muss. Es bringt nichts, wenn der Stuhl nur unter dem Tisch Platz findet. Im Gebrauch sind mindesten 80 cm ab der Tischkannte notwendig. Will man mit vollem Teller an der heiteren Gruppe einigermassen unbeschadet vorbei bewegen, sind nochmals zusätzliche 70 cm notwendig. Also alles in allem sind pro Tischseite 1,5m frei zu halten. Das ist recht viel. Bevor Sie nun auf die Idee kommen den Zentimeter neu zu definieren, denken Sie an die etwas korpulenteren und wohlbele(i)bteren Bekanntschaften.

Ein oft etwas anstrengenderes Thema ist die Baubewilligung. Im Grundsatz ist eine offene Pergola in den meisten Ortschaften nicht speziell Bewilligungspflichtig. Die Betonung liegt auf Grundsätzlich und auf offene Pergola. Das ist schwammig formuliert und wird sehr gerne verschieden interpretiert. Nicht immer ist dabei der Nachbar der Neider. Speziell in der Schweiz haben oft, sogenannte Vogelvereine oder Insektenzüchter aus einem andern Kanton, mehr zu sagen als die eigentlichen Betroffenen. (Sorry, aber diesen Satz musste ich jetzt loswerden J )

Öfter kommt man mit dem Gemeinschaftseigentum bei Mehrfamilienhäusern in Konflikt. Während auf der Dachterrasse die Bodenplatten zum Wohneigentum gehören können, ist die darunterliegende Isolierung und Brüstung hingegen zwingend ein Bestandteil des Gemeinschaftseigentums. Eine Befestigung an solchen Bestandteilen, stellt einen Eingriff an den konstruktiven Bestandteilen dar und ist sicherlich mit dem oder den Miteigentümer vorgängig abzusprechen. Übrigens, auch eine nachträgliche Überdachung einer bestehenden Pergola stellen dieselben rechtlichen Sachverhalte dar.

Mit einer Einwilligung des Örtlichen Bauamtes, eines Miteigentümers oder eines direktbetroffenen Nachbars, sollte Ihre Investition in dieser Hinsicht aber sicherlich abgesichert sein.

Holz mag schön und heimelig sein. Und wenn Sie das so Mögen und unbedingt wollen, nur zu es ist zu haben. In der Langlebigkeit und dem Unterhalt ist Holz, dem Aluminium aber arg im Nachteil.

Randnotiz zu Pergola

Im Wikipedia wird die Pergola als einen Ort in der Provinz Pesaro, Region Marken, Italien beschrieben. In Pergola leben ca. 6430 Einwohner. Ob der Name von da stammt….?
Auf jeden Fall muss Pergola eine etwas grösser Dimension habe als die üblichen, wenn darin so viele Menschen Platz finden.

PS

Wenn eine Frage unbeantwortet geblieben ist, oder eine Frage zu viel oder falsch beantwortet wurde, seien Sie sich nicht zu schade es mir unten mit zu teilen. Ich freue mich sehr auf Kritik, auf Lob und auf das Teilen.

Tun Sie es gleich jetzt.

Ähnliche Einträge

About the Author

Josef Schöpfer Hallo. Ich schreibe hier als überzeugter Störeler, wie wir Schweizer liebevoll, vielleicht manchmal etwas neckisch, den „Sonnen- und Wetterschutz Fachmann“ bezeichnen. Ein Störeler bin ich seit 1984, habe derweil viele gute und schlechte Zeiten durchgemacht. Ich schreibe hier zu Markisen Themen und hoffe dabei, ein paar gute Tipps und sinnvolle Ratschläge zu Deinem Nutzen weiter geben zu können. Ein Sprichwort verspricht oder je nach dem auch warnt , „man trifft sich immer zweimal“ Also, meine bevorzugte Art in diesem Sinne sind natürlich die Social Media Profile. ;-) Über Kommentare, ob Lob oder Kritik, freue ich mich wirklich immer sehr.

Leave a Reply 0 comments