Markisen Transport – Gefährliche Transportvariante

Polizei Fahrzeug mit Markise

Markisen Transport – Gefährliche Transportvariante

Was in den meisten Ländern eine praktische und durchaus übliche Transportvariante ist, ist in der Schweiz, vermutlich auch in Österreich, ganz offensichtlich aber in Deutschland unter Strafe nicht Tolerierbar. Hierzulande ist diese Art von Transport eine dermassen gefährliche, dass eine Polizeistreife eingriff und dem treiben (oder vielmehr dem transportieren) ein Ende machte. Dem schwarzwalder-bote.de war das Ereignis, zu meinem Glück sogar einen Artikel wert. Ohne diesen Artikel wäre ich gar nie auf dieses Ereignis aufmerksam geworden.

Ich gebe es zu, etwas ungewöhnlich oder für einige gar schockierend war der Transport durchaus. Insbesondere für so sicherheitsbewusste Personen wie wir unsereins nun mal sind. Weltbereiste, die haben dafür allerdings eher ein etwas gelangweiltes Lächeln übrig.

Der Verfasser eines Kommentars zum oben genanntem Artikel muss wohl auch einer der Weltbereisten sein. Zumindest brachte er in seinem Kommentar relativ stark, seine Verwunderung zum Ausdruck. Allerdings nicht über die Transportvariante an und für sich, sondern vielmehr darüber, dass im Land der besten Autofahrer nach Skandal geschrienen wird, wenn ein Fahrzeug gemäss dem eigentlichem Zweck entsprechend, benutzt wird. Nun… irgendwie muss ich Ihm da schon auch recht geben.

Allgemein ein Problem beim Markisen Transport

Also, um was geht es hier eigentlich.
Versetzte Dich mal in die Lage dieses Fahrers. Seine Problemstellung sieht folgender Masse aus. Er ist Besitzer… oder zumindest im Besitz eines Seat Marbella. Das Auto hat eine Länge von etwas mehr als 340 cm. Ein Dachträger ist keiner vorhanden. Weiter ist da noch eine gelenkarm Markise die um die 600 cm lang sein soll und fein säuberlich aufgerollt ist. Soweit so Gut. Das Problem dass es nun zu lösen gilt ist, die Markise vom Standpunkt A nach Standpunkt B zu bringen.

Wie würdest Du diese Aufgabe lösen?
Ich höre schon die Frag… wie weit ist den die Strecke von A nach B?
Nun, das entzieht sich meiner Kenntnis. Allerdings, wenn man bedenkt dass die Markise schätzungsweise so um die 80 kg wiegt, ist die Frage nicht wirklich so relevant. Bei diesem Gewicht ist das bewegen der Markise schon um die eigene Länge recht anstrengend. Ein Transportmittel ist also unumgänglich.

Die gewählte "Lösung" Variante unseres Fahrers

Unser Seat Marbella Fahrer hatte die Idee, die Markise in den Kofferraum zu stecken. Da dieser beim Seat für die Markise doch etwas gar klein ist, stösst er die Markise einfach auf der Beifahrerseite über den Sitz aus der seitlichen Fenstertüre vornüber wieder raus. Durch das schräge ausfahren, verbreiterte sich die Fahrzeugbreite um etwa 80 cm bis einen Meter. Die höchst zulässige gesamtbreite wäre nach meinem ermessen somit noch in der Toleranzzone.
(Breite Seat 151 cm + 100cm =< Lastwagenbreite von 255 cm ohne Spiegel)

Wenn davon ausgegangen wird, dass die Markise nicht über die Motorhaube hinaus gestossen wurde, müsste die Markise hinten noch mind. 260 cm heraus ragen. Das Ende noch deutlich mit einem Tuch markiert, sollte also diese Transportvariante theoretisch keine Probleme mehr verursachen. Vorausgesetzt natürlich, die Markise wurde im Wagen auch entsprechend rutschsicher fixiert.

Während in der Theorie nun alles bestens geregelt ist, gibt es da halt noch die Praxis und die regelt in diesem Fall die Staatsmacht. Und für diese ist die Theorie, solange sie diese selber nicht für sich benutzen kann, nicht von Bedeutung.

Aber was erzähle ich hier. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, …sagt man.
Also, studiert unten das Polizeifoto und entscheidet selber.

Markise im Kleinwagen gepackt.

Markise im Kleinwagen gepackt. -- Polizei Foto

Egal wie die Meinung ausfällt, ich freue mich auf Deinen Kommentar.

About the Author

Josef Schöpfer Hallo. Ich schreibe hier als überzeugter Störeler, wie wir Schweizer liebevoll, vielleicht manchmal etwas neckisch, den „Sonnen- und Wetterschutz Fachmann“ bezeichnen. Ein Störeler bin ich seit 1984, habe derweil viele gute und schlechte Zeiten durchgemacht. Ich schreibe hier zu Markisen Themen und hoffe dabei, ein paar gute Tipps und sinnvolle Ratschläge zu Deinem Nutzen weiter geben zu können. Ein Sprichwort verspricht oder je nach dem auch warnt , „man trifft sich immer zweimal“ Also, meine bevorzugte Art in diesem Sinne sind natürlich die Social Media Profile. ;-) Über Kommentare, ob Lob oder Kritik, freue ich mich wirklich immer sehr.

Leave a Reply 0 comments