Fliegende Markisen

Fliegende Markisen Beitragsbild

Für fliegende Markisen sind die Dinger recht standhaft.

Zumindest wenn man den Angabe der Produzenten Glauben schenken will. Die Standfestigkeit eines Modelles kannst Du am besten über die Angaben der Windbeständigkeit beurteilen. Solche Werte sind bei den technischen Angaben der Hersteller, unter Windlast, Windbeständigkeit, Windbeständigkeit oder ähnlichem zu finden. Leider sind die Angaben teilweise noch mit unterschiedlichen Werten benannt. So findet man etwa Beaufort Scala oder Klassen-Angaben. Im Lexikon bei Markisen.Guide unter Windlast findet Ihr eine Tabelle mit entsprechenden Wind-Werten.

Gennius T2

Gennius T2 Faltstore,
Bild KE Protezioni Solari

Die Gennius T-Modelle von der Firma KE Protezioni Solari stehen etwas aussen vor. Es sind die einzigen die einen Befestigungspunkt wie eine Hauswand oder Wintergartenkonstruktion oder dergleichen zur Befestigung benötigen. Dafür bringt die Gennius T.. mit einer Breite bis 1200 cm und Ausladung bis 400 cm (48 m2) die grösste Schattenfläche auf den Boden. Die Windfestigkeit wird trotz der Grösse nach EN13561 bis Klasse 3 garantiert. Eine Einschränkung hat die Gennius-T den anderen Modellen gegenüber noch. Durch die fixe Montage kann sie nicht gedreht oder verschoben werden. Der Behang wird nicht aufgerollt sondern beim Einziehen gefaltet. Bei den Querprofilen, die beim Einfahren mit nach oben gezogen werden, besteht die Möglichkeit Lampen und Musikboxen ein zu bauen.

Ombramobil Doppelmarkise

Ombramobil Doppelmarkise
Bild Stobag Schweiz

Das Ombramobile oder das Boxmobil von der Firma Stobag gehört zur Markisen-Gattung freistehende Doppelmarkisen. Stobag stellt bei beiden Modellen für einen sicheren Stand jeweils eine T-Stütze oder Stützen mit Bodenhülsen zum Einbetonieren zur Auswahl. Da die Stützen seitlich angebracht sind ist die ganze Fläche unter der Doppelmarkise frei benutzbar. Die grössere Anlage das Boxmobil bringe mit einer Grössen von einer Breite von max. 7 m (2x350 cm) und einer Länge von max. 660 cm eine Fläche ca. 45 m2 auf den Boden und kommt so beinahe an die Gennius-T heran. Da das Box Model mit zwei einzelnen, kompletten Markisen ausgestattet ist, besteht die Möglichkeit einseitig nur eine Markise aus zu fahren. Ein weiterer Vorteil dieser freistehenden Beschattungsanlagen besteht darin, dass diese sich Standortunabhängig auf stellen lassen und bei Ausführung mit T-Stützen sich sogar während dem Einsatz verschieben lassen. Allerdings wird das Gewichtsmässig nicht wirklich einfach werden. Gerade beim Boxmodell mit zwei kompletten Markisen und den Stützen dürfte einiges an Gewicht anfallen. Trotz dieser Beweglichkeit gibt Stobag die Windklasse 3 an.

markilux planet

Markisenschirm markilux planet
Bild Markilux

Beim markilux planet von der Firma Markilux dürfte sich die Frage nach dem verschieben erübrigen. Die Montage des markilux planet setzt nämlich ein Betonsockel voraus. Dafür lässt sich die Flex-Variante wesentlich einfacher in 30 Grad-Schritten um bis zu 335 Grad drehen. Markilux selber nennt das Model nicht ganz unzutreffend, Markisenschirm. Daran lassen sich Markisengrössen von 600 cm breite bei 300 cm Armlänge oder 510 cm breite bei 350 cm Armlänge anbringen. Damit bringt der markilux planet ca. 18 m2 Schatten auf den Boden. Modellabhängig ist Optional möglich, ein Absenkbares Volant zu haben. Die bewegliche, ein Stützen-Technik erlaubt gemäss Hersteller noch die Windklasse 2, was aber einer Windgeschwindigkeit bis zu 38 km/h entspricht. Das Elektrokabel für einen möglichen Elektroantrieb verläuft mittig in der tragenden Säule. Das ist wichtig zu wissen beim versetzen des Fundamentes, damit der Austritt des Kabels auch genau auf dem Mittelpunkt der später platzieren Säule, verlegt wird. Auf dem Querträger lassen sich auf Wunsch verschiedene Gelenkarmmarkisen befestigen. Da stellt sich auch gleich die Frage ob denn eine Fremd-Markise die man gerade zufällig so rumstehen hat, an diesem Quer-Träger befestigen könnte. Die freundliche Antwort von Markilux, grundsätzlich ja, es gilt allerdings die Belastung der Fremd-Markise auf die Grundkonstruktion vorgängig ab zu klären. Allfällige Schäden auf Grund von Überbelastung wird Markilux sicherlich nicht übernehmen wollen. Ein Markilux-Fachhändler vor Ort wird Dich hier sicherlich gut beraten können.

Boom Segelmarkise

Boom Segelmarkise Bild Hella

Ein weiterer Blickfang ist die Segel-Markise BOOM von der Firma Hella. Die BOOM kommt als Alternative zum Schirm von allen den Vieren beschriebenen am nächsten. Die Handhabung ist denn auch sehr ähnlich wie bei einem Schirm. Die Befestigungsmöglichkeiten sind Wandmontage in Beton oder Stahl (Mauerwerk ist ungeeignet), mit Säule und Fussplatte auf einer entsprechenden Unterkonstruktion oder auf einem entsprechend dimensioniertem Fundament. Pro Säule können Konsolenhalterungen für die Befestigung von einem und für Gruppen bis zu vier BOOM–Modellen angebracht werden. Das einzelne Modell ist bis zu einer Grösse von 389 cm x 398 cm (= Diagonale 500 cm) zu haben. Das heiss, die Segel-Markise bringt ca. 16 m2 Schatten auf den Boden. In der Vierer-Gruppe an einer Säule angeordnet bringt die BOOM dann mit 64 m2 am meisten Schattenfläche auf den Boden. Auch bei dieser Vierer-Anordnung soll die BOOM der Windklasse 2 standhalten. Solange der Platz vorhanden ist, kann die Segel-Markise auf beide Seiten bis zu 90 Grad horizontal geschwenkt werden. Total also 180 Grad. Egal ob Wand- oder Säulenmontage. Die Säule selbst und die Wand sowieso bleiben dabei fix. Weiter kann die waagrechte Fläche seitlich maximal +/- 15 Grad geneigt werden. Der Behang ist zwar durch ein Kassettenprofil geschützt. Eine Demontage für den Winter, wenn man das denn will, sollte aber durch einen Fachmann geschehen. Ansonsten bleibt die ganze Anlage das ganze Jahr über an Ort und Stelle.

About the Author

Josef Schöpfer Hallo. Ich schreibe hier als überzeugter Störeler, wie wir Schweizer liebevoll, vielleicht manchmal etwas neckisch, den „Sonnen- und Wetterschutz Fachmann“ bezeichnen. Ein Störeler bin ich seit 1984, habe derweil viele gute und schlechte Zeiten durchgemacht. Ich schreibe hier zu Markisen Themen und hoffe dabei, ein paar gute Tipps und sinnvolle Ratschläge zu Deinem Nutzen weiter geben zu können. Ein Sprichwort verspricht oder je nach dem auch warnt , „man trifft sich immer zweimal“ Also, meine bevorzugte Art in diesem Sinne sind natürlich die Social Media Profile. ;-) Über Kommentare, ob Lob oder Kritik, freue ich mich wirklich immer sehr.

Leave a Reply 0 comments